Guerilla Art- mehr als nur Kunst

SAM_1621Mitte  Dezember war es soweit:  Unser Buch war fertig, die offenen Projektfragen waren zusammengestellt und die Politiker waren gekommen, um unsere Fragen zu beantworten. Gekommen waren Herr Wolf (Die Linke), Herr Lindner (Grüne), Frau Jänchen (Piraten), Herr Wagner (FDP), Herr Gebhardt (SPD). Somit waren fast alle Stadtratsfraktionen, bis auf die CDU (wahrscheinlich mussten die Damen und Herren noch ihre Wahlniederlagswunden lecken) gekommen.

Wie lief es also ab?

Philippe und Max haben eine Präsentation erstellt und die Projekthighlights nochmal Revue passieren lassen. Anschließend ging es gleich in die Diskussionsrunde. Zwei Themen, die uns sehr beschäftigten, waren das Thema Internet, digitale Bildungsgerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit. Wir hatten das Gefühl, dass sich die geladenen Damen und Herren  wirklich bemühten und Verständnis für unsere Anliegen haben, jedoch sind Sie, durch bestimmte finanzielle Beschränkungen (das überraschend große Haushaltsloch) in Ihrem Spielraum eingeschränkt.

Im Auswertungstreffen gab es zwei Themen, die für uns nicht befriedigt gelöst wurden:

Das erste Thema ist im Moment sehr aktuell. Wir haben lange Zeit wegen des Nahverkehrs diskutiert. Es ist so, dass Straßenbahn und Bus fahren für uns ziemlich teuer sind. Das schränkt uns in unserm Bewegungsradius ganz schön ein. Nun hat die Stadt Jena gerade den freiwilligen Zuschuss für Schüler gestrichen. Wir denken, dass das nicht gerade die Teilnahme von Jugendlichen am kulturellen Leben fördert. Dieses Problem werden wir nicht lösen können, aber wir können darauf hinweisen. Ein wenig frustrierend ist das schon.

Das zweite Thema hat mit dem Zugang zu digitalen Bildung zu tun: Wir haben ja einen kostenlosen Schüler-Internetzugang für Jena gefordert. Auch möchten wir besser in Informatik ausgebildet werden. Vielleicht ist die Politik und die Lehrerschaft hier der falsche Ansprechpartner.  Deshalb haben wir uns überlegt, das wir uns an Jenenser Internetfirmen wenden,  vielleicht können die uns bei der Lösung des Problems helfen. Vielleicht findet sich auch ein Informatiker, der Lust und Zeit hat, uns das Programmieren bei zu bringen. Wir sind motiviert und haben da total Bock drauf.

Cool ist, dass das Projekt ein weiteres Jahr gefördert wird, so dass wir im Februar weiter machen können. Also Jena…auf ein Neues…

Werbeanzeigen